Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
„Technische, innovative und kaufmännische Aspekte sprachen für MicroStep“

Feldbinder baut auf Maschinen von MicroStep und nutzt fünf Anlagen im Fertigungsprozess

„Technische, innovative und kaufmännische Aspekte sprachen für MicroStep“

Die Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH vertraut seit zehn Jahren auf MicroStep und setzt auf Sonderlösungen für den Zuschnitt, die „durch nichts zu ersetzen“ sind

Publiziert 08.04.2016 | Erich Wörishofer

Ein Zufall stand Pate bei der Partnerschaft zwischen der Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH und der MicroStep Europa GmbH. Mittlerweile hat diese Zusammenarbeit seit mehr als zehn Jahren Bestand und brachte manch neue Entwicklung hervor, von der beide Seiten heute noch profitieren. „Wir haben gemeinsam viel erreicht“, sagt Heiko Kunze, zuständig für die Instandhaltung. Fünf Anlagen hat der Hersteller von Spezialfahrzeugen vom Weltmarktführer im automatisierten Plasmaschneiden im Einsatz. Für Feldbinder auch nach vielen Jahren „durch nichts zu ersetzen“.

Ob Silofahrzeuge und Tankfahrzeuge, Bahnwaggons oder Container aus Aluminium und Edelstahl: der Name Feldbinder steht europaweit für innovative und hochwertige Produkte. Der Hersteller von Spezialfahrzeugen der Nutzfahrzeugindustrie beliefert beinahe jede Branche unter dem Firmenmotto: Wir fertigen „leichteste Nutzfahrzeuge mit größtmöglichem Volumen und langer Lebensdauer“.

Das eigentümergeführte Unternehmen mit seinen 950 Mitarbeitern fertigt an zwei Standorten: am Stammsitz in Winsen (Luhe) bei Hamburg werden Silofahrzeuge aus Aluminium produziert – im Werk in der Lutherstadt Wittenberg wird neben Aluminium  auch Edelstahl verarbeitet.  Der Fokus liegt hier auf der Herstellung von Tankfahrzeugen, Containern und Bahnwaggons.

Auf die Druckbehälterfahrzeuge für den Transport von flüssigen, granulierten und pulverigen Stoffen des deutschen Herstellers vertrauen Kunden aus ganz Europa – von der Mineralölindustrie über Lebensmittelerzeuger bis zu Chemiefabrikanten und Baustoff-Hersteller. Um größtmögliche Qualität und Individualität für den weltweiten Markt anbieten zu können, setzt Feldbinder auf ein hohes Maß an hauseigener Fertigung mittels viel Know-how und Spitzentechnologie.

 
Als bedeutendste Maschine gilt bei Feldbinder die seit 2008 eingesetzte SMG-PR. Die heute als DRM Baureihe vertriebene Plasmaschneidanlage dient der Behälterbodenbearbeitung.

Vertrauensvolle Partnerschaft von Beginn an

Für den Zuschnitt seiner kundenspezifischen Sonderbauten vertraut Feldbinder seit mittlerweile mehr als zehn Jahren auf Schneidsysteme von MicroStep. „Für MicroStep sprachen technische, innovative und kaufmännische Aspekte. Der Service passt, wir haben gemeinsam viel erreicht“, sagt Heiko Kunze, Leiter der Instandhaltung.

Beim Erstkontakt der beiden Unternehmen war 2004 aber der Zufall hilfreich. Aus der Historie heraus hatte der Fahrzeugspezialist seit jeher mit Produkten der Firma Kjellberg gearbeitet. Bei einer Schneidprobe im Vorführzentrum in Finsterwalde entdeckte Heiko Kunze, damals Mitglied in der Vorfertigung, die Referenzanlage von MicroStep in einem Nebengebäude. Die Schneidergebnisse überzeugten und der damals noch unbekannte Maschinen-Hersteller rückte in den Fokus. „Wir hatten zwei Schneidanlagen im Einsatz und wollten uns technologisch verbessern. Ein Hersteller konnte unsere Wünsche nicht umsetzen, beim anderen gab es technische Vorbehalte und die Sonderlösung wäre auch wesentlich teurer gewesen als bei MicroStep. Die Maschinen von MicroStep waren bereits sehr flexibel“, blickt Kunze zurück.

Die Anlagen laufen und machen das, was sie machen sollen.
Sie haben sich bezahlt gemacht ohne große Ausfälle. Vor allem die Maschine für die Bodenfertigung ist
nach acht Jahren nicht veraltet und einfach durch nichts zu ersetzen.

Heiko Kunze

Leiter Instandhaltung,

Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH

 

Zuschnitt mit fünf MicroStep-Anlagen abgedeckt

So überzeugte man sich bei MicroStep in der Fertigung in der Slowakei von den Möglichkeiten beim Sondermaschinenbau. Die erste CNC-Maschine bei Feldbinder, die heute noch im Einsatz ist, ist eine Plasmaschneidanlage der SPL Baureihe mit Technologie zum 2D-Zuschnitt, zum Rohrschneiden und mit einer Markiereinheit. „Bei MicroStep war damals schon alles aus einem Guss. Aus den Erfahrungen der  ersten Anlage resultierend,  kamen dann die anderen hinzu“, sagt Kunze. In vier weitere Schneidmaschinen wurde von 2005 bis 2012 investiert. MicroStep-Anlagen decken seitdem den gesamten Plasmazuschnitt des Fahrzeugbauers ab. Ihre vorrangige Aufgabe: präzises und wirtschaftliches 2D-Schneiden und Rohrschneiden.

CNC-Maschinen haben sich bezahlt gemacht

Als bedeutendste Maschine gilt bei Feldbinder die seit 2008 eingesetzte SMG-PR. Die heute als DRM Baureihe vertriebene Plasmaschneidanlage dient der Behälterbodenbearbeitung. Auf Anfrage und in enger Zusammenarbeit mit dem Fahrzeughersteller wurde dieser Maschinentyp von MicroStep konzipiert und weiter entwickelt. „Wir wollten einfach Konturen in den Behälterboden schneiden. Da hat man gesehen, welche Basis MicroStep ingenieurstechnisch hat, um Sonderlösungen zu realisieren.“ Böden mit 500 bis 4.000 mm Durchmesser können mithilfe der CNC-Anlage bearbeitet werden. Der eigens entwickelte Rotator ermöglicht Fasenschneiden zur Schweißnahtvorbereitung bis zu einer Neigung von 90°.

Der Behälterbodenschneider ersetzte einen Roboter, der viel Zeit und Know-how beim Bedienen forderte. Dies sollte einfacher und effektiver gestaltet werden – und gelang. „Die Anlagen laufen und machen das, was sie machen sollen. Sie haben sich bezahlt gemacht ohne große Ausfälle. Vor allem die Maschine für die Bodenfertigung ist nach acht Jahren nicht veraltet und einfach durch nichts zu ersetzen“, betont Heiko Kunze.

 

DIE CNC-SCHNEIDANLAGEN DER FELDBINDER SPEZIALFAHRZEUGE GMBH IM ÜBERBLICK

MicroStep SPL Baureihe SPL Plasmaschneidanlage von MicroStep als erste Anlage

  • Netto-Bearbeitungsfläche 9.000 x 2.500 mm
  • 2D-Plasmaschneiden
  • Spezial-Markiereinheit via Filzstift

 

MicroStep SPL Baureihe

  • Netto-Bearbeitungsfläche  9.000 x 2.500 mm
  • Rohrbearbeitung von 30 bis 300 mm Durchmesser und 9.000 mm Länge
  • 2D-Plasmaschneiden

 

MicroStep MG Baureihe Bohr-Plasmaschneidanlage von MicroStep für Fahrzeugbauer

  • Netto-Bearbeitungsfläche  7.000 x 2.500 mm
  • 2D-Plasmaschneiden
  • Bohreinheit zum Bohren bis 40 mm und Gewinden bis M16
  • Spezial-Markiereinheit via Filzstift

 

MicroStep DRM Baureihe

  • Bearbeitung von Böden mit 500 bis 4.000 mm Durchmesser
  • Rotator (90°) zur Schweißnahtvorbereitung und Behälterbodenbearbeitung (inkl. Krempe)

 

MicroStep MasterCut BaureiheMicroStep MasterCut Baureihe für Feldbinder

  • Netto-Bearbeitungsfläche  8.000 x 2.500 mm
  • 2D-Plasmaschneiden
  • Spezial-Markiereinheit via Filzstift
News Produktkatalog CompetenceCenter